Molekulares Tumorboard

Das Molekulare Tumorboard Regensburg wurde aus einer gemeinsamen Initiative des Institutes für Pathologie der Universität Regensburg und der Abteilung für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Regensburg im Jahr 2019 etabliert.

 

Hierbei handelt es sich um eine interdisziplinäre Tumorkonferenz, welche zum Ziel hat auf der Grundlage einer umfangreichen molekularen Charakterisierung von Tumoren eine Therapieempfehlung zu erarbeiten.

Allgemeines zum Molekularen Tumorboard

Es existieren folgende Einschlusskriterien, welche zuvor in einem Organ-spezifischen Tumorboard evaluiert werden müssen:

 

  • Fortgeschrittene Tumorerkrankung
  • Leitliniengerechte und evidenzbasierte Therapie ausgeschöpft oder in absehbarer Zeit ausgeschöpft (z.B. Beginn letzte Therapielinie mit geringen Erfolgsaussichten)
  • Oder seltene Tumorerkrankung ohne Standardtherapie
  • Ausreichende Lebenserwartung (für molekulare Testung und Einzelfallantrag bei Krankenkasse, i. d. R. min. 6 Monate)
  • Geeignetes Gewebe steht zeitnah zur Verfügung
  • Patient/in stimmt experimenteller/off-label Therapie als individuellem Heilversuch zu

 

Die Anmeldung eines Patienten zum molekularen Tumorboard erfolgt über die beteiligten Kliniken und Brückenköpfe der teilnehmenden Kliniken, Abteilungen und Praxen. Die Koordination übernimmt das Institut für Pathologie.

Zum Einsatz kommen abhängig von der Fragestellung und dem zur Verfügung stehenden Gewebe u.a. immunhistochemische Untersuchungen (z.B. PD-L1 oder Her2neu) und Next-Generation-Sequencing-Assays (z.B. TruSight Oncology 500). 

Die positiv ethikvotierte "Prospektive Beobachtungsstudie des Molekularen Tumorboards des Universitätsklinikums Regensburg" dient zum einen der internen Qualitätssicherung, zum anderen sollen im Rahmen der Studie wertvolle Erkenntnisse bezüglich zielgerichteter Tumortherapeutika gewonnen werden.

 

Ihre ärztliche Ansprechpartnerin für weitere diagnostische Fragestellungen und Forschungsvorhaben:

OÄ Dr. med. Kirsten Utpatel
Institut für Pathologie der Universität Regensburg | Franz-Josef-Strauß-Allee 11 | 93053 Regensburg
T: +49 (0)941 - 944 6606 | mtb(at)pathologie-regensburg.de

Leitung und Koordination des Molekularen Tumorboards

Gerne stehen Ihnen die Ansprechpartner der Pathologie und des Klinischen Bereichs bereit für allgemeine oder methodische Fragen. Bezüglich der Anmeldung von Patienten wird auf die jeweils verantwortlichen Brückenköpfe verwiesen.

 

Ansprechpartner Pathologie:

 

Ansprechpartner Klinischer Bereich:

Anmeldung

Die Anmeldung zum molekularen Tumoboard erfolgt in zwei Schritten. Eine Anmeldung direkt beim Institut für Pathologie ist nicht möglich.

 

Schritt 1

Zur Anmeldung eines Patieten für das MTB müssen folgende Einschlusskriterien obligatorisch erfüllt sein:

 

  • Fortgeschrittene Tumorerkrankung
  • Leitliniengerechte und evidenzbasierte Therapie ausgeschöpft oder in absehbarer Zeit ausgeschöpft (z.B. Beginn letzte Therapielinie mit geringen Erfolgsaussichten)
  • Oder seltene Tumorerkrankung ohne Standardtherapie
  • Ausreichende Lebenserwartung (für molekulare Testung und Einzelfallantrag bei Krankenkasse, i. d. R. min. 6 Monate)
  • Geeignetes Gewebe steht zeitnah zur Verfügung
  • Patient stimmt experimenteller/off-label Therapie als individuellem Heilversuch zu

 

Schritt 2

Sollten alle Einschlusskritierien erfüllt sein, nehmen Sie bitte direkten Kontakt mit den beteiligten Kliniken bzw. dem Brückenkopf der teilnehmenden Kliniken, Abteilungen und Praxen auf. Die jeweiligen Verantwortlichen übernehmen die Anmeldung des Patienten im MTB.

Beteiligte Kliniken und Gruppenköpfe

Das Molekulare Tumorboard Regensburg setzt auf eine interdisziplinäre Zusammenarbeit in Form eines Brückenkopfkonzeptes. Verantwortliche der beteiligten Abteilungen/ Kliniken und Zentren evaluieren die jeweiligen Fälle und übernehmen die Fallanmeldung. Zudem sind sie beteiligt an der Diskussion der Fälle.

 

Beteiligte Kliniken und verantwortliche Brückenköpfe des Onkologischen Zentrums UCC-R:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Downloadbereich Dokumente zur Fallanmeldung MTB:

Informationen für Patienten

Die molekulare Testung von Tumoren in weit fortgeschrittenen Stadien ist aktuell noch kein Behandlungsstandard. Daher kann eine solche Testung nur sehr spät im Krankheits- und Behandlungsverlauf diskutiert werden. Sollten die Einschlusskriterien für Ihre Tumorerkrankung erfüllt sein und erachtet Ihr behandelnder Onkologe eine molekulare Testung für sinnvoll, ist es möglich über die kooperierenden Zentren eine Anmeldung zum Molekularen Tumorboard durchzuführen.

 

Das Ziel einer molekularen Testung im Rahmen unseres multidisziplinären Molekularen Tumorboards ist es, Veränderungen im Erbgut des Tumors ausfindig zu machen. Manche Veränderungen des Tumorerbgutes ermöglichen den Versuch einer zielgerichteten Therapie. Da viele dieser Veränderungen nur sehr selten anzutreffen sind, besteht in der Regel keine umfangreiche Datenlage hinsichtlich möglicher Therapien. Daher kann eine Therapie oft nur als so genannter individueller Heilversuch stattfinden und es muss zunächst ein Antrag bei der Krankenkasse gestellt werden.

 

Wir haben für Sie die wichtigsten Fragen und Antworten in einem Patientenflyer zusammengefasst (Download).

Informationen zu wissenschaftlichen Studien

Allgemeines und Voraussetzungen

Allgemeines und Voraussetzungen

 

Wenn Sie die Tumorforschung an den Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Regensburg und des Instituts für Pathologie der Universität Regensburg unterstützen möchten, können sie sich hier gerne darüber informieren, welche Forschungsprojekte von Ihrer Spende bzw. Ihrem Einverständnis derzeit profitieren bzw. in der Vergangenheit profitiert haben. Sie finden hier zusätzlich Informationen über die Verfahrensweisen und die Maßnahmen zum Schutz Ihrer personenbezogenen Daten.

 

Welche Voraussetzungen müssen Forschungsprojekte erfüllen, um von ihrer Spende bzw. Ihrem Einverständnis profitieren zu können?

Der Zweck der Forschung muss definiert und ethisch vertretbar sein. Daher gibt es zwei Voraussetzung für die Verwendung der Biomaterialien und Daten für ein konkretes Forschungsprojekt:

 

  • Das Forschungsvorhaben wurde durch eine Ethikkommission bewertet und nicht als unethisch erachtet.
  • Der Zweck des Forschungsvorhabens ist die Erforschung von Tumoren, insbesondere die Frage nach zielgerichteten Therapien und die Entstehung von Resistenzmechanismen

Welche Forschungsprojekte profitieren von Ihren Spenden?

Welche Forschungsprojekte profitieren von Ihren Spenden?

 

  • Prospektive Beobachtungsstudie des Molekularen Tumorboards des Universitätsklinikums Regensburg

 

Das Institut für Pathologie der Universität Regensburg und die Abteilung Innere Medizin III des Universitätsklinikums Regensburg führen eine gemeinsame positiv ethikvotierte Studie durch, welche PatientInnen des molekularen Tumorboards (in Abhängigkeit von deren Einverständnis) nachbeobachtet. Ziele dieser prospektiven Beobachtungsstudie sind (i) die interne Kontrolle der Ergebnisqualität des molekularen Tumorboards des Universitätsklinikums Regensburg sowie (ii) die Veröffentlichung anonymisierter wissenschaftlicher Daten, um sie der Wissenschaftsgemeinschaft zugänglich zu machen und Weiterentwicklungen im Feld der personalisierten Medizin zu ermöglichen.

 

Projektleiterin: Dr. med. Kirsten Utpatel

  

  

  • Enge Kooperationspartner sind zudem die Abteilungen für Gynäkologie und Urologie des Caritas-Krankenhauses St. Josef in Regensburg.

Wer greift auf Ihre Daten zu?

Wer greift auf Ihre Daten zu?

 

Die Forscher haben in der Regel keinen Zugang zu ihren primären Daten (Name, Geburtsdatum, Anschrift etc.). Nur im Rahmen medizinischen Diagnostik und einer eventuellen Kontaktaufnahme werden Ihre primären Daten verwendet. Dabei wird der Kreis der Personen, die Zugriff auf Ihre Daten haben, so klein wie möglich gehalten.


Im Rahmen von Überprüfungen kann es sein, dass Auditoren Zugriff auf Ihre Daten erhalten. Diese Auditoren sind notwendig, um ein Vorgehen nach wissenschaftlichen Standards nachweisen zu können. Wie die Forscher und sonstigen Beteiligten sind auch die Auditoren zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Wer erhält Ihre Daten?

Wer erhält Ihre Daten?

 

Eine Übermittlung Ihrer Daten im Rahmen der bereits gegebenen Einwilligung ist nicht beabsichtigt, im Rahmen eines konkreten Forschungsprojekts aber auch nicht ausgeschlossen. Eine Übermittlung in Drittländer außerhalb der EU, in denen möglicherweise ein geringeres Datenschutzniveau herrscht, ist dagegen ausgeschlossen, solange Sie dazu nicht explizit Ihre Einwilligung abgegeben haben.