Regensburger Onkologiepreis

Beim alljährlichen Kongress „Highlights vom Amerikanischen Krebskongress – Neues in der Therapie gegen Krebs“ im Universitätsklinikum Regensburg tauschen sich Mediziner und Wissenschaftler aus ganz Bayern zu Neuigkeiten und aktuellen Trends des weltweit größten Krebskongresses in den USA aus. Anlässlich des Kongresses wird zudem der Regensburger Onkologiepreis verliehen. Dieser Preis würdigt Wissenschaftler des CCCO für die besten wissenschaftlichen Veröffentlichungen aus dem Bereich der Onkologie.

Regensburger Onkologiepreis 2015

Preisträger - Kategorie Studien, Versorgungsforschung und Diagnostik

 

  • 1. Platz: Dr. Stefan Brunner, Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Universitätsklinikum Regensburg

 

  • 2. Platz: Dr. Miodrag Guzvic, Lehrstuhl für Experimentelle Medizin und Therapieverfahren, Universität Regensburg

 

  • 2. Platz: Dr. Bernhard Polzer, Fraunhofer-Projektgruppe Personalisierte Tumortherapie, Universität Regensburg

 

  • 3. Platz: Dr. Markus Hutterer, Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Regensburg am medbo Bezirksklinikum Regensburg

 

  • 3. Platz: Dr. Corinna Seliger, Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Regensburg am medbo Bezirksklinikum Regensburg

 

 

 

Preisträger - Kategorie Grundlagenforschung

 

  • 1. Platz: Dr. Daniela Hirsch, Institut für Pathologie, Universität Regensburg

 

  • 1. Platz: Dr. rer. nat. Thorsten Maass, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum Regensburg

 

  • 2. Platz: Dr. Dr. Martin Ehrenschwender, Institut für Klinische Mikrobiologie und Hygiene, Universitätsklinikum Regensburg

 

  • 3. Platz: Dr. rer. nat. Julia Catherine Engelmann, Institut für Funktionelle Genomik, Universität Regensburg

 

  • 3. Platz: Dipl.-Bioinf. (FH) Timo Itzel, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum Regensburg

Regensburger Onkologiepreis 2016

Preisträger:

 

  • 1. Platz: Dr. rer. nat Rebecca Kesselring, Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Universitätsklinikum Regensburg (Thema: S. IRAK Expression in Tumor Cells Supports Colorectal Cancer Progression through Reduction of Antimicrobial Defense and Stabilization of STAT3)

 

  • 1. Platz: Dr. Daniela Weber, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum Regensburg (Thema: Low urinary indoxyl sulfate levels early after transplantation reflect a disrupted microbiome and are associated with poor outcome)

 

  • 2. Platz: Dr. Johannes Breyer, Klinik für Urologie, Caritas-Krankenhaus St. Josef Regensburg (Thema: Epithelial-mesenchymal transformation markers E-cadherin and survivin predict progression of stage pTa urothelial bladder carcinoma)

 

  • 2. Platz: Dr. Dr. Martin Ehrenschwender, Institut für Mikrobiologie und Hygiene, Universitätsklinikum Regensburg

    (Thema: Hypoxia regulates TRAIL sensitivity of colorectal cancer cells through mitochondrial autophagy)

 

  • 2. Platz: Dr. Michael Gierth, Klinik für Urologie, Caritas-Krankenhaus St. Josef Regensburg (Thema: Preoperative anemia is associated with adverse outcome in patients with urothelial carcinoma of the bladder following radical cystectomy)

 

  • 3. Platz: Dr. Christoph Nießen, Institut für Röntgendiagnostik, Universitätsklinikum Regensburg (Percutaneous ablation of hepatic tumors using irreversible eletroporation: a prospective safety and midterm efficacy study in 34 patients)

Regensburger Onkologiepreis 2017

Preisträger:

 

  • 1. Platz: Dr. Heda Hosseini, Lehrstuhl für Experimentelle Medizin und Therapieversuche, Universität Regensburg (Thema: Early dissemination seeds metastasis in breast cancer)

 

  • 2. Platz: Dr. rer. nat. Michael Altenbuchinger, Institut für Funktionelle Genomik, Universität Regensburg (Thema: Molecular signatures that can be transferred across different omics platforms)

 

  • 2. Platz: Dr. rer. nat. York Kamenisch, Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Universitätsklinikum Regensburg (Thema: UVA-Irradiation Induces Melanoma Invasion via the Enhanced Warburg Effect)

 

  • 2. Platz: PD Dr. Simone Thomas, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum Regensburg (Thema: HLA-DPB1 mismatch alleles represent powerful leukemia rejection antigens in CD4 T-cell immunotherapy after allogeneic stem-cell transplantation)

 

  • 3. Platz: Dr. Ferdinand Wagner, Orthopädische Klinik für die Universität Regensburg im Asklepios Klinikum Bad Abbach (Thema: A validated preclinical animal model for primary bone tumor research)

Regensburger Onkologiepreis 2018

Preisträger:

 

  • 1. Platz: Simon Sirtl, Institut für Klinische Mikrobiologie und Hygiene, Universitätsklinikum Regensburg (Thema: Hypertonicity-enforced BCL-2 addiction unleashes the cytotoxic potential of death receptors)

 

  • 1. Platz: Dr. rer. nat. Melanie Werner-Klein, Institut für Immunologie, Universitätsklinikum Regensburg (Thema: Genetic alterations driving metastatic colony formation are acquired outside of the primary tumour in melanoma)

 

  • 2. Platz: Dr. med. Peter Siska, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum Regensburg (Thema: Deep exploration of the immune infiltrate and outcome prediction in testicular cancer by quantitative multiplexed immunohistochemistry and gene expression profiling)

 

  • 3. Platz: Dr. rer. nat. Sebastian Bittner, Institut für Immunologie, Universitätsklinikum Regensburg (Themen: Death receptor 3 mediates necroptotic cell death; Hyperosmotic stress enhances cytotoxicity of SMAC mimetics)

 

  • 3. Platz: PD Dr. Anja Kathrin Wege, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Caritas-Krankenhaus St. Josef (Thema: IL-15 enhances the anti-tumor activity of trastuzumab against breast cancer cells but causes fatal side effects in humanized tumor mice (HTM))